Rassebeschreibung

Geschichte

Die Zwergwidder stammen aus den Niederlanden. Als Erzüchter gilt Adrian de Cock, der im Jahre 1952 mit der Kreuzung einer Farbenzwerg-Häsin und einem deutschen Widder-Rammler begann. Später kreuzte er Englische Widder ein.

1964 wurden sie zum ersten Mal anlässlich der Holländischen Bundesschau gezeigt. 1973 wurde die Rasse in Deutschland als "Widderzwerge" anerkannt, 2003 dann in Zwergwidder umbenannt.

 

Gewicht 

Zwergwidder gehören zu den Zwergrassen. Sie haben ein Normalgewicht von über 1,5 kg und einem Höchstgewicht von 1,9 kg.


Körperbau

Der Körper ist kurz, gedrungen und breitschultrig. Die Läufe sind kurz und mittelstark.

Der Kopf besteht aus einer kurzen Schnauzpartie, breiter Stirn, starken Kinnbacken und Ramsnase. Die Ohren werden als Behang bezeichnet und werden Hufeisenförmig mit der Schallöffnung nach innen getragen. Die Ohrenlänge beträgt 22 - 28 cm. Sie sind fleischig und an den Enden gut abgerundet.


Farbe

Zugelassen sind die meisten einfarbigen Farbenschläge, außerdem thüringerfarbig, japanerfarbig, rhönfarbig, schwarzgrannenfarbig, lohfarbig  und Mantelscheckung.